Hardas-Verfahren

(Erfinder: W. J. Campbell) zur anodischen Hart-Oxidation des Aluminiums (Hart-Eloxierung), bei dem mit einem Elektrolyten aus 10 bis 15 % Schwefelsäure oder 6 bis 8 % Oxalsäure gearbeitet wird. Die Stromdichte beträgt 5A/dm2, die Elektrolyttemperatur –4 bis +4 °C. Man arbeitet mit Wechselstrom, bei dem die Spannung von 10 bis 12 auf 60 bis 70 V steigt, der von Gleichstrom überlagert ist, dessen Spannung von 20 bis 24 V auf 120 bis 140 V steigt. Zur Erzeugung einer etwa 100 μm dicken Oxidschicht benötigt man etwa 4 h.

Weitere Begriffe

Online Kurse

Galvanotechnik & Arbeitsschutz für Anlernkräfte

Die Galvanotechnik ist eine Schlüsseltechnologie. Unsere moderne Welt wäre ohne...

Umwelttechnik Teil 1 – Abwasserbehandlung

Dieser Grundlagenkurs ist der erste Teil der Reihe Umwelttechnik. Er...

Badzugaben berechnen

Badansätze und Korrekturen gehören zu den ureigensten Aufgaben eines Galvanikers....

Reaktionsgleichungen

Reaktionsgleichungen beschreiben chemische Reaktionen und sind somit ein wichtiger Bestandteil...