Dekapierung

Die Dekapierung, in manchen Fällen auch Aktivierung oder Neutralisierung genannt, dient in erster Linie der Entfernung einer leichten Oxidhaut, welche durch die chemische Vorbehandlung und Spülprozesse entstehen kann. Hierbei kann die Dekapierung eine Säure, etwa Salzsäure, Schwefelsäure, Methansulfonsäure oder eine Trockensäure, oder eine alkalische, hier meist cyanidische Lösung sein. Im Gegensatz zu Beizen sind Dekapierungen mit ca. 5% nur niedrig konzentriert und greifen das Grundmaterial nicht oder nur minimal an. Die Wahl der Dekapierungslösung hängt vom Substrat und dem darauf folgenden Prozess ab.

Neben der Entfernung von Oxidschichten dient die Dekapierung zur Neutralisierung, zum Beispiel von Entfettungslösungen, welche sich durch die Spülung aufgrund ihres seifigen Charakters nicht entfernen lassen.

Nach der Dekapierung kann, muss aber nicht zwangsläufig, gespült werden.