Polarisation

Während einer Elektrolyse treten an den Elektroden mehr oder weniger starke Hemmungen auf. Diese Hemmungen stellen in der Summe einen zusätzlichen (im elektrotechnischen Sinne) Widerstand dar. Die hierdurch notwendige höhere Spannung nennt man bei einfachen Elektroden „Überspannung“, bei mehrfachen Elektroden „Polarisation“. Die Ursachen für diese Veränderungen sind sehr vielfältig. Verschiedene Einflüsse werden oft unter Oberbegriffen zusammengefasst. Zwei wesentliche sind die „Konzentrationspolarisation“ und die „Reaktionspolarisation“.

Allgemein kann man sagen, dass die Gesamtpolarisation mit steigender Stromdichte und Komplexbildnergehalt zunimmt und mit steigender Temperatur und Relativbewegung abnimmt.

Die Polarisationserscheinungen sind wesentlich für die Größe der „sekundären Streufähigkeit“ des Elektrolyten.