Pitting

Mit Pitting werden Poren beschrieben, welche durch das bei der Metallabscheidung entstehende Wasserstoffgas gebildet werden können. Dies kann bei allen Elektrolyten passieren, deren Wirkungsgrad < 100% und wird i.d.R. zu einer sichtbaren Erscheinung, wenn der Gehalt an Netzmittel zu gering ist.

2H+ + 2e –> H2

Kann der Wasserstoff nicht entweichen, weil etwa die Oberflächenspannung an der Phasengrenze zu hoch ist, sammelt sich weiterer Wasserstoff an der Phasengrenze an und blockiert an diesen Stellen die Metallabscheidung. Die Metallabscheidung wird um diese Blase herum weiter geführt. Was zurück bleibt, ist eine Pore.