Elektroflockung

Verfahren zur Reinigung salzhaltiger Wässer industriellen Ursprungs sowie von Wasser/Schlamm-Gemischen unter Verwendung des bekannten Prinzips der Elektroflotation und der Flockung. Verwendet werden Eisen-, Aluminium- oder Graphitelektroden.

Dadurch gekennzeichnet, dass das Wasser/Schlamm-Gemisch, dessen pH-Wert ständig auf 3 bis 10 eingestellt wird. Zunächst wird das Gemisch mit komprimierter, gegebenenfalls mit Ozon angereicherter Luft oder erforderlichenfalls mit Wasserstoffperoxid (H2O2) versetzt. Anschließend wird das Gemisch von unten nach oben durch Elektrodenpakete, die vertikal montiert sind, gewirbelt. Das gereinigte Wasser kann über eine Überlaufvorrichtung abfließen.