Metallische Bindung

Im Verband der Metallatome geben diese ihre äußeren Elektronen ab, die sich zwischen den dann positiv geladenen Metallrümpfen frei bewegen können. Die Atomrümpfe sind dabei regelmäßig in Form eines Atomgitters angeordnet. Dieser Aufbau ist verantwortlich für die speziellen Eigenschaften, die Metalle von anderen Stoffen unterscheiden.

Eine rein metallische Bindung tritt bei metallischen Elementen (Metallen) und Legierungen (Mischungen von Metallen) auf. Andersartige metallische Festkörper weisen Mischformen von chemischen Bindungen auf. Einige Salze zeigen z.B. eine Übergangsform zwischen ionischer und metallischer Bindung, da diese metallisch glänzen, aber farbig sind, bzw. Strom nur in eine Richtung gut leiten.