LASER

(light amplifi cation by stimulated emission of radiation) Lichtverstärkung durch erzwungene Aussendung von Strahlen. Quelle elektromagnetischer Strahlung, die monochromatisch und kohärent ist. Die Strahlungsleistung eines Lasers kann daher auf eine kleine Fläche fokussiert werden, wodurch man außerordentlich hohe Leistungsdichten erhält. Die Wellenlänge der emittierten Strahlung hängt vom Lasertyp ab. Sie liegt bei heute gebrauchten Lasern zwischen 800 und 10 000 nm (Nanometer). Die Leistung wird kontinuierlich oder pulsierend abgegeben. Das Verhältnis (Wirkungsgrad) der abgestrahlten Leistung zur eingespeisten Leistung (Pumpleistung) liegt zwischen 1 % und 40 %. Die Laserstrahlung kann mit optischen Mitteln (Spiegeln, Linsen) abgelenkt und fokussiert werden. Der Fokussierungsgrad wird durch Brechungseffekte begrenzt und ist umgekehrt proportional zur Wellenlänge. D. h. die erreichbare Leistungsdichte nimmt mit dem Quadrat der Wellenlänge ab, wenn alle anderen Parameter konstant bleiben.