Jirotka-Verfahren

Das Jirotka-Verfahren ist ein Verfahren zur chemischen Herstellung von Oxidüberzügen auf Aluminium, die eine Metalleinlagerung enthalten. Man benutzt saure (z. B. verdünnte Salpetersäure mit 0,5% Zink-, Chrom-, Nickel-, Kobalt- oder Kupfersalzen und evtl. Alkali-chromaten), alkalische (5% Natrium- oder Kaliumkarbonat, 1% Schwermetallsalz sowie ggf. zum Glänzen des dunklen Überzuges 5 % Kaliumdichromat oder Glyzerin) oder andere Lösungen (5 % Kaliumchromat, 5% Kaliumpermanganat, 2% Fluss-, Schwefel- oder Essigsäure und 0,5% Schwermetallsalz). Man taucht 20-60 min in die Lösung und erhält eine Oxidschicht mit eingelagerten Metallpartikelchen.

Weitere Begriffe

Online Kurse

Galvanotechnik & Arbeitsschutz für Anlernkräfte

Die Galvanotechnik ist eine Schlüsseltechnologie. Unsere moderne Welt wäre ohne...

Umwelttechnik Teil 1 – Abwasserbehandlung

Dieser Grundlagenkurs ist der erste Teil der Reihe Umwelttechnik. Er...

Badzugaben berechnen

Badansätze und Korrekturen gehören zu den ureigensten Aufgaben eines Galvanikers....

Reaktionsgleichungen

Reaktionsgleichungen beschreiben chemische Reaktionen und sind somit ein wichtiger Bestandteil...
de_DEDeutsch
en_USEnglish de_DEDeutsch