Hydrogele

  1. Wasserlacke, die höhermolekulare Polymere mit ionischen Gruppen enthalten. Auf Grund des sehr hohen Polymerisationsgrades bilden sie beim Zusatz von Aminen salzartige kolloidale Lösungen.
  2. Dreidimensionale Polymernetzwerke, die ein Vielfaches ihres Eigengewichts an Wasser speichern können. Deshalb u. a. auch in modernen Babywindeln eingesetzt.
    Einsatz als chemomechanische Aktoren.
  3. Bilden sich in wässrigen Lacksystemen, wenn die Hydrophilie nicht ausreicht, um Hydrosole zu bilden.