Galvalume

Auch Aluzink, Aluzinc genannt.

In den 1960er Jahren von der Bethlehem Steel Corporation, USA, entwickelte und lizenzierte Aluminium-Zinklegierung mit etwa 55 % Aluminium, ca. 43,4 % Zink und ca. 1,6 % Silicium. Ihre Dichte liegt bei nur 3,75 g/cm3. Das Dispersionsmittel in der Schicht ist das Al; darin verteilt ist eine netzartige zinkreiche Phase. Wird bisher ausschließlich im kontinuierlichen Verfahren (Bandverzinken) aufgebracht. Galvalume überzogene Bänder haben bei geringfügig verschlechtertem – oder zumindest nicht verbessertem – Umformverhalten eine gegenüber feuerverzinktem oder galfanbeschichtetem Band deutlich erhöhte Korrosionsbeständigkeit auf nicht stark verformten Flächen.