D-Chromelektrolyt (Tetrachromelektrolyt)

Der Name D-Chromelektrolyt (auch Tetrachromatelektrolyte oder Tetrachromelektrolyt genannt) wird verwendet, weil sich der Elektrolyt gut zur direkten Verchromung von Messing und Zink eignet. Dies geschieht durch die Neutralisation von Chrom(VI)oxid mit NaOH, was die Agressivität gegenüber Messing und Zink deutlich herab setzt. Daher ist die Verchromung ohne vorherige Verkupferung oder Vernickelung möglich.

Beispielansatz:

300 – 400 g/L Chrom(VI)oxid
60 g/L NaOH
0,7 g/L Schwefelsäure

Temperatur: 16-22°C
Stromdichte: 20-80 A/dm2
Wirkungsgrad: 30-37%

Die Niederschläge haben eine geringe Härte, sind mausgrau und müssen poliert werden.

Weitere Begriffe

Online Kurse

Galvanotechnik & Arbeitsschutz für Anlernkräfte

Die Galvanotechnik ist eine Schlüsseltechnologie. Unsere moderne Welt wäre ohne...

Umwelttechnik Teil 1 – Abwasserbehandlung

Dieser Grundlagenkurs ist der erste Teil der Reihe Umwelttechnik. Er...

Badzugaben berechnen

Badansätze und Korrekturen gehören zu den ureigensten Aufgaben eines Galvanikers....

Reaktionsgleichungen

Reaktionsgleichungen beschreiben chemische Reaktionen und sind somit ein wichtiger Bestandteil...
de_DEDeutsch
en_USEnglish de_DEDeutsch